Containerreedereien

Wie in anderen Branchen werden auch für Containerreedereien Größenvergleiche erstellt. Statt der bekannten Branchenvergleichskriterien wie Umsatz, Beschäftigtenzahl oder Bilanzsumme werden für den Vergleich von Reedereien andere Kennzahlen verwendet. Hauptkennzahl ist dabei die Kapazität der fahrenden Containerflotte gemessen in TEU („Capacity Operated in TEU“) sowie die Zahl der bereederten Schiffe. Wurde Anfang 2014 von den TOP 25 Reedereien noch eine Kapazität von 15,4 Mio. TEU über 3.500 Schiffe betrieben, so sind es Anfang Januar 2016 bereits 17,1 Mio. TEU mit 3.400 Schiffen. Die aktuelle Übersicht finden Sie hier [1] , Stand 13.01.2014 die nachfolgende Tabelle:

Rang Reederei Land Allianz Kapazität inTEU Schiffszahl
1 Maersk Dänemark P3 2.591.550 571
2 MSC Schweiz P3 2.353.451 471
3 CMA CGM Frankreich P3 1.502.980 425
4 Evergreen Taiwan CKHYE 855.207 205
5 COSCO China CKHYE 779.600 163
6 Hapag-Lloyd Deutschland G6 725.306 151
7 APL Singapur G6 641.214 123
8 Hanjin Südkorea CKHYE 627.027 115
9 CSCL China  ./. 602.161 134
10 MOL Japan G6 547.464 110
11 OOCL Honk Kong G6 458.360 87
12 NYK  Südkorea G6 457.529 102
13 Hamburg Süd Deutschland ./.  449.828 103
15 Yang Ming  Taiwan  CKHYE  370.327  87
16  K-Line  Japan  CKHYE  347.803  66
20 CSAV Chile  ./. 273.008 54

Seit einigen Jahren schließen sich Containerreedereien zu schlagfertigen Allianzen zusammen. In Allianzen wird zumeist in Achtung wettbewerbsrechtlicher Regelungen versucht, Preisvorteile aus der geballten Reeder-Marktmacht gegenüber Kunden zu erwirken. Dieses gilt aber auch für den Einkauf von Hafen- und hafennaher Dienstleistungen, wie z.B. beim Terminalumschlag, Hafenliegeplätzen, Schlepper- und Lotsentätigkeiten sowie Intermodaler Logistik am Zielhafen. Derzeit gibt es vier große Allianzen:

Die beiden marktführenden Reedereien Maersk und MSC, die über 30 % der weltweiten TEU-Kapazität verfügen, haben sich im zur „2M-Allianz“ zusammengeschlossen. Die geplante Allianzgründung der 2M-Partner mit CMA CGM unter dem Namen P3-Allianz scheiterte im Juni 2014 am Widerspruch der chinesischen Wettbewerbsbehörde. [2]

Unter dem Namen „G6-Alliance“ hatten sich im Herbst 2011 bereits die sechs Reedereien Hapag-Lloyd, APL, Hyundai, MOL, NYK und OOCL zusammengeschlossen. Der Anteil der G6-Allianz an der weltweiten TEU-Kapazität beträgt knapp 21 %.[3]

In der „Green-Alliance“ bzw. „CKYH“-Allianz arbeiten die Reedereien COSCO, K-Line, Yangming und Hanjin seit mehreren Jahren zusammen. Evergreen kooperierte zunächst eng mit dieser Allianz und wurde am 01.03.2014 Mitglied in der nun unter dem Namen CKYHE arbeitenden Allianz. Die TEU-Kapazität beträgt über 19 %.

Die neueste Allianz „Ocean Three„, bestehend aus CMA CGM, UASC und CSCL hat sich im Sommer letzten Jahres gegründet. Die TEU-Kapazität beträgt über 16 %.

Wem die Reederei-Allianzen in den deutschen Seehäfen gegenüberstehen, lesen Sie unter –> Containerhäfen


[1] Alphaliner, TOP100 mit jeweils aktuellem Tagesstand. Die angeführte Tabelle gibt den Stand von Anfang Januar 2014 wieder. Zum Vergleich empfehlen wir den Annual Review2012, Seite 3. Die Fortschreibung für 2013 im Alphaliner-Newsletter 27/2013 vom 25.06.2013.
[2] Hamburger Abendblatt, „Die größten Reedereien schmieden eine Mega-Allianz“ vom 29.06.2013.
[3] Hamburger Abendblatt, „Reedereien gründen neue Allianz gegen Marktführer“ vom 21.11.2011 und verkehrsRUNDSCHAU, „G6-Allianz will P3 die Stirn bieten“ vom 17.12.2013 und Nautikus24, „Die 7 wichtigsten Fakten zu P3 und G6“ vom 21.01.2014.